Worauf bei der Auswahl einer Pflegetagegeld-Versicherung zu achten ist

Auch nach der jüngsten Pflegereform bleibt eine beträchtliche Finanzierungslücke, die von den Pflegebedürftigen oder ihren Angehörigen zu schließen ist.

Eine private Pflegevorsorge ist daher, wenn man nicht über nennenswertes Vermögen verfügt, unabdingbar – zum Beispiel mit einer Tagegeldversicherung.
Sie zahlt im Leistungsfall fortlaufend einen vertraglich vereinbarten Geldbetrag, dessen Höhe in der Regel vom Pflegegrad (PG) abhängt.
Am Markt gibt es eine Vielzahl von Tarifmodellen, die für Laien kaum zu überblicken sind.

Worauf kommt es an, welche Kriterien sollte man mit seinem Berater anlegen? „Worauf bei der Auswahl einer Pflegetagegeld-Versicherung zu achten ist“ weiterlesen

Pflege-Infos als Broschüre

Zwei Pflegestärkungsgesetze, fünf Pflegegrade, sechs Begutachtungskategorien: Wer versteht eigentlich noch diesen ganzen Pflege-Zahlensalat? Das Problem: Pflege geht wirklich jeden an – und der (Nachhol-) Bedarf ist gewaltig. Mit dem Pflegestärkungsgesetz, kurz PSG II, hat die Politik zwar viele wichtige Neuerungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung umgesetzt. Verständlicher ist das Ganze aber eher nicht geworden.

Doch zum Glück gibt’s hier Abhilfe: Alle wichtigen Zahlen, Daten und Fakten zum PSG II werden in dieser produktneutralen Broschüre anschaulich erklärt:
Zur Broschüre hier klicken

Das Thema ist Ihnen trotzdem noch zu kompliziert? Dann fragen Sie doch einfach uns! Wir beraten Sie gern!

2013: Das ändert sich in punkto Rente und Vorsorge

Rentenbeitrag sinkt.
Zahlten Arbeitnehmer bislang die Hälfte von den 19,6 Prozent des Bruttoeinkommens in die gesetzliche Rentenkasse ein, sinkt dieser Beitragssatz ab 2013 erstmals wieder, und zwar auf 18,9 Prozent insgesamt, bzw. 9,45 Prozent für den Arbeitnehmer. Diese eingesparten Beträge können natürlich genutzt werden, um die eigene private Vorsorge auszubauen.

Pflegevorsorge wird gefördert, Pflegekosten steigen.
Wer ab 2013 „2013: Das ändert sich in punkto Rente und Vorsorge“ weiterlesen

In Würde altern – Pflege absichern!

Eine private Absicherung für einen möglichen Pflegefall gibt finanzielle Sicherheit und schützt die eigenen Ersparnisse sowie die der Angehörigen. Darüber hinaus umfasst sie auch ein Mitspracherecht über die Pflege.
So führt ein möglicher Pflegefall nicht auch noch zum Verlust der Unabhängigkeit.
(siehe Artikel „Unterschätztes Thema: Pflegebedürftigkeit“).

Es stehen 3 Vorsorgevarianten zur Verfügung: „In Würde altern – Pflege absichern!“ weiterlesen

In Würde altern – Pflege absichern!

Eine private Absicherung für einen möglichen Pflegefall gibt finanzielle Sicherheit und schützt die eigenen Ersparnisse sowie die der Angehörigen. Darüber hinaus umfasst sie auch ein Mitspracherecht über die Pflege.
So führt ein möglicher Pflegefall nicht auch noch zum Verlust der Unabhängigkeit.
(siehe Artikel „Unterschätztes Thema: Pflegebedürftigkeit“).

Es stehen 3 Vorsorgevarianten zur Verfügung: „In Würde altern – Pflege absichern!“ weiterlesen

Unterschätztes Thema: Pflegebedürftigkeit

Bedingt durch den demographischen Wandel, wird es in Zukunft immer mehr Menschen geben, die im Alter Pflege benötigen!

Heute sind 30 Prozent aller 80-Jährigen pflegebedürftig – rund 1,6 Millionen Menschen wurden Anfang 2011 in Deutschland von Familienangehörigen gepflegt. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird laut einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes von heute 2,5 Millionen auf 3,4 Millionen im Jahr 2030 steigen.

Der Verlust der Unabhängigkeit aufgrund körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigungen birgt auch immer ein finanzielles Risiko – auch für die Familie. „Unterschätztes Thema: Pflegebedürftigkeit“ weiterlesen