Die Pflege ist weiblich

Geht es hierzulande um die Pflege von Angehörigen, muss dabei meist die “Frau ihren Mann stehen”. Das gilt zukünftig mehr denn je. Denn bereits in zehn Jahren werden voraussichtlich 27 Millionen Menschen mit einem familiären Pflegefall konfrontiert sein; das sind dreimal so viele Menschen wie heute. Das zeigt eine kürzlich veröffentlichte Studie im Auftrag eines Versicherungsunternehmens, die noch weitere beeindruckende Fakten zum Thema “Frauen und Pflege” aufführt.

So erledigen beispielsweise „Die Pflege ist weiblich“ weiterlesen

Die Millionenfrage und die Altersvorsorge

In der Sendung “Wer wird Millionär” kommt fast bei jedem Kandidaten einmal der Zeitpunkt, an dem sie oder er von Günther Jauch gefragt wird, was denn mit dem Gewinn geplant sei. Meist lauten die Antworten: Haus renovieren, Weltreise, neues Auto oder Ähnliches. Doch vielleicht kommt demnächst eine neue Antwort hinzu: Altersvorsorge.

Denn wie jetzt eine aktuelle Infratest-Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen ergab, steht nunmehr wieder das Sparziel “Altersvorsorge” ganz oben auf dem Treppchen, wenn es um die wichtigsten Sparziele der Menschen hierzulande geht. Mit auf das Podest schafften es noch die Motive (“Konsum/Anschaffungen”) sowie “Wohneigentum”.

Das Ergebnis ist knapp ausgefallen. Während die Altersvorsorge mit 62 Prozent führt, liegt der Konsum dicht dahinter (60 %), mit etwas Abstand folgt dann die eigene Immobilie (52 %). Ziemlich abgeschlagen sind Sparmotive wie Kapitalanlage (31%) oder die Ausbildung der Kinder (3 %). Und in Zeiten der Euro-Krise vertrauen nur noch wenige auf den “Notgroschen” (4 %).

Unabhängig davon, welches Ihr vorrangigstes Sparmotiv ist, Altersvorsorge empfiehlt sich für jeden von uns als wichtiges Thema. Lassen Sie sich dabei am besten unabhängig beraten – wir sind gern für Sie da.

Vorsorgeatlas zeigt Lücken bei Altersvorsorge

Wer im Alter auf seinen gewohnten Lebensstandard nicht verzichten möchte, kommt ohne Zusatzvorsorge nicht aus. Denn jeder Zweite der gesetzlich Rentenversicherten verzeichnet im Alter ein monatliches Einkommen von durchschnittlich weniger als 965 Euro. Das ist eines der zentralen Ergebnisse im “Vorsorgeatlas Deutschland 2013″, der im Auftrag einer Fondsgesellschaft erstellt und jetzt vorgestellt wurde.

Das zeigt wieder einmal deutlich: Die gesetzliche Rente reicht nicht aus. Denn „Vorsorgeatlas zeigt Lücken bei Altersvorsorge“ weiterlesen

Wenn die Kleinen groß sind, sollten Sie mit ihnen auch über Versicherungen sprechen

Irgendwann sind die Kleinen groß. Wenn die Volljährigkeit erreicht wird, beginnen die Kinder eine Ausbildung, ein Studium, machen ein soziales Jahr oder gehen ins Ausland. In dieser Zeit denken die meisten Eltern ganz sicher an alles Mögliche, an bestehende Versicherungsverträge allerdings manchmal nicht.

Das sollten Sie als Eltern aber, wie ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes gerade bestätigte (BGH, Urteil vom 21.02.2013, Az.: IV ZR 94/11). Denn lösen Eltern beispielsweise „Wenn die Kleinen groß sind, sollten Sie mit ihnen auch über Versicherungen sprechen“ weiterlesen

Sind Sie darauf vorbereitet, noch länger zu arbeiten?

Gerade erst haben wir uns mit der “Rente ab 67″ arrangiert, kommt möglicherweise schon der nächste Schritt, hin zu einer längeren Lebensarbeitszeit oder eben zu einem noch späteren Eintritt in den Ruhestand.

Mal ehrlich, sind Sie wirklich darauf vorbereitet – gesundheitlich und finanziell? Denn falls Sie nicht so lange auf Ihren wohlverdienten Ruhestand warten und eher in Rente gehen möchten, dann sollten Sie entsprechend finanziell vorsorgen.

Denn eines ist klar: „Sind Sie darauf vorbereitet, noch länger zu arbeiten?“ weiterlesen

Alle Wetter!

Gegen schlechtes Wetter kann sich niemand versichern, vor den Folgen von Unwettern und anderen Naturgewalten schon. Und dies wird vermutlich immer wichtiger. Denn laut dem Gesamtverband der deutschen Versicherer (GDV) nehmen die Schäden durch Unwetter und Niederschläge zu, wie Statistiken zeigen – zum Beispiel an Wohngebäuden, aber auch im Fahrzeugbereich.

Auch Klimaforscher und Meteorologen warnen vor „Alle Wetter!“ weiterlesen

Wenn Selbstständige an Risiken denken, denken sie an Unfall und Krankheit

Als Freiberufler oder Selbstständiger muss man an vieles denken. Dazu gehören auch die Risiken, die eventuell die eigene berufliche Existenz gefährden können. Daher sollten sich Betroffene rechtzeitig die Frage stellen, was eigentlich passiert, wenn sie wegen einem Unfall oder einer Krankheit „Wenn Selbstständige an Risiken denken, denken sie an Unfall und Krankheit“ weiterlesen

Männer haben ein größeres Vermögen, Frauen ein größeres Risiko

Vor kurzem legte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erstmals eine Studie vor, in der innerhalb von Paaren geschaut wurde, wie die Vermögensverhältnisse aussehen und welche Schlussfolgerungen sich daraus ziehen lassen. Die zentrale Aussage der Studie dürfte dabei wohl niemanden überraschen.

Männer, die in Ehen oder Partnerschaften leben, besitzen im Durchschnitt „Männer haben ein größeres Vermögen, Frauen ein größeres Risiko“ weiterlesen